Mein Blog

Suche
  • Leonie Wiedmer

Aktualisiert: 20. Dez 2019

Vom 30.3.19-2.4.19 bestritt ich die Junioren-Weltmeisterschaft, welches mein letztes Rennen diese Saison war. Am Samstag fand das Training statt und am Sonntag war die Qualifikation. Leider verpasste ich die Top 16 um 30 Hundertstel weshalb ich am Montag nicht starten konnte. Trotzdem kann ich mit meinem 18. Rang von insgesamt 52 Fahrerinnen zufrieden sein. Auch am Dienstag konnte ich den Teamevent nicht fahren, jedoch war ich Vorfahrerin und konnte somit meinen ersten Teamwettkampf ganz ohne Stress meistern. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Saison, da ich mich stets verbessert habe und nun freue ich mich auf eine intensive und lehrreiche Sommersaison.

Video: Trainigslauf mit Sina Siegenthaler (Rote Hose)




  • Leonie Wiedmer

Letztes Wochenende nahm ich am Europacup und an der Schweizermeisterschaft in der Lenk (SUI) teil. Am Europacup konnte ich wichtige Erfahrungen sammeln, während ich an der Schweizermeisterschaft einen guten 6. Platz herausfuhr. Dadurch qualifizierte ich mich für die Junioren-Weltmeisterschat in Österreich (Reiteralm), welche schon diese Woche ansteht.





  • Leonie Wiedmer

Das schrieb der Berner Snowboardverband BABE über das Rennwochenende, bei welchem ich meinen 2. internationalen Podestplatz herausfahren konnte.


Die Snowboardcross FIS Fahrer verbrachten das Wochenende in Kühtai (AUT)

Viele spannende Überholmanöver, knappe Entscheidungen und ein Happy End prägten das Wochenende.

Bei den Herren zeigte Thomas Abegglen (SST Diemtigtal) zwei solide Renntage, mit guter Kurventechnik und schnellen Beinen am Start konnte er sich bis in die Top 15 Vorarbeiten.

Etwas Besser lief es Léonie Wiedmer (SST Diemtigtal) Nach einer seht guten Qualifikation am Samstag reichte es in den Finals leider nur bis in den Halbfinal. Das Selbstvertrauen auf diesem Kurs schnell fahren zu können war aber spürbar. und am Sonntag zeigte Léonie dann was in ihr steckte. Mit einigen spektakulären Überholmanöver  kämpfte sie sich bis in den Final vor.

Mit einem 3. Platz und noch etwas mehr Selbstvertrauen geht es nun zurück in die Heimat wo dann in zwei Wochen die Schweizermeisterschaften stattfinden.